Freimaurer

Hauptsitz der Stiftung zur Förderung der Jugend Dunladans als auch der Loge der Freimaurer unter deren Schirmherrschaft die Stiftung steht
 
StartseiteFAQAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Noch vor der Stiftungsgründung

Nach unten 
AutorNachricht
Adamant
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1545
Anmeldedatum : 06.03.09

BeitragThema: Noch vor der Stiftungsgründung   So 10 Okt 2010, 02:41

Nachdem er einen Blick in die Bücher geworfen hatte, inspizierte Adamant neben dem Lagerverwalter von Duckberg die eingelagerten Lagerbestände. Sich Zeit lassend schlenderten beide prüfend die Regalreihen entlang.
Die Arbeit und Mühen der letzten Monate hatte sich gelohnt. Die Waren und Ausrüstungsgegenstände stapelten sich.

Der Zwerg war mehr als zufrieden. “Bei allen Göttern, wie ist uns der Schweiß geflossen. Wisst ihr noch …“

Um dieses Lager für ihr Vorhaben frei zu bekommen und ausschließlich für die Stiftung zur Verfügung stellen zu können, hatten die Freimauer vor Monaten in Gol´dra um eine Stadtratschaft ersucht. Nachdem diese gewährt worden war, waren sie wochenlang damit beschäftigt gewesen alle vorhandenen Lagerbestände ins Lager der Stadt der Jäger zu schaffen, das Lager zu reinigen und die ganze Lagerausstattung generalzuüberholen.

“Als würde ich das je vergessen können. So was hab ich vorher noch nicht erlebt. Das war ´ne ganz schöne Plackerei.“
“Aber es hat sich gelohnt. Die Spenden, die nun hier lagern, können sich sehen lassen.“ Zufrieden blickte der Zwerg nacheinander auf die einzelne Regalabschnitte. Die Mühen der durchgeführten Spendenjagden und Zeit in den Werkstätten konnte man hier greifbar sehen. Ordentlich sortiert und griffbereit lagen dort vielerlei Waffen, Rüstungen und Munition.
Einige Regalfächer waren noch leer, einige wiesen ausschließlich gut erhaltene, gebrauchte Materialien auf, doch auch dies würde sich sicherlich mit der Zeit ändern. Die Bereiche der funkelnagelneuen Bestände mit mannigfachen Waren in hervorragendster Qualität waren allerdings mittlerweile beachtlich gefüllt.
In den Reihen, an denen sie vorhin vorbeigekommen waren, stapelten sich zudem reichlich Jagdbeute zum Verarbeiten und zum Verkauf.

“Wir können anfangen. Stellt euch also darauf ein, in einigen Wochen die unterschiedlichsten Stipendiaten auszurüsten.“

Freundschaftlich legte der Logenmeister dem Gnom die Hand auf die Schulter. “Wie ich sehe, habt ihr alles im Griff.
Ich kann mich also beruhigt auf die Reise begeben und versuchen Andere von unserer Idee zu überzeugen und dafür zu gewinnen. Aber ich denke, es wird nicht allzu lange dauern und wir können die Stiftung zur Förderung junger Dunladaner gründen. Das Konzept ist wohl bedacht und fertig, ein ausschließliches Lager steht zur Verfügung, diverse Spenden sind bereits eingelagert. Vor allem werden wir mit dem was wir vorzuweisen haben, nicht wie Bettler oder Leute mit einem fixen Hirngespinst freundlich behandelt, aber innerlich belächelt werden.

Ich bin fest davon überzeugt. Es werden einige Personen, Gilden oder gar ganze Städte mitmachen.

Wenn ich bedenke, wie viel Leute bei den Spendenjagden mitgemacht haben, um das alles hier einlagern zu können. Dazu die anderen Spenden. Selbst hochwertige Edelsteine und Pläne wurden gespendet. Das habe ich zwar gehofft, doch in dem Umfang hätte ich es nicht erwartet.“
Bei jedem Wort strahlten die Augen Adamants immer offensichtlicher. Selbst Leute, die ihn nicht kannten, hätten ihm problemlos ansehen können, wie sehr ihn die Gaben gefreut hatten. Wie sie ihn immer noch freuten.

Euphorisch deutete Adamant ringsum. “Wie viele Wochen die Waffen- und Rüstungsschmiede gearbeitet haben. Wie viele extra ein Handwerk aufgenommen haben. Und nicht zu vergessen, was und wie viel ihr hier geleistet habt.“

Lächelnd trat der Zwerg einen Schritt zurück und deutete auf den Boden. “Eure Arbeit und eure Fähigkeiten bewundere ich immer wieder. In diesem Gebäude sind überall eure gnomischen Verfeinerungen zu finden!“
Gut sichtbar lag in dem Boden des großen länglichen Lagerraums ein Schienennetz eingefasst, dass sich um die schweren Eichenregale der Mitte und an den Wänden zu einem länglichen Kreis schloss und eine Lore trug.
Diese konnte mittels eines Hebels auch umgelenkt werden und in den Vorbau und Empfangsraum bis auf den Hof des Lagerhauses gefahren werden. So konnten schwere Lieferungen von ankommenden Karren direkt vom Hof aus auf die Lore geladen werden und bis zu ihrem Bestimmungsort innerhalb des Lagers geschoben werden. Zusätzlich waren an der Decke des Hauptlagerraumes mehrere seitlich bewegliche Seilzüge angebraucht, mit denen sich auch schwere Kisten problemlos von der Lore in ihren Bereich des Eichenregals hieven ließen.

Das gesamte Lagerhaus war, durch mit Eisenstangen versehene Lüftungsschlitze gut belüftet, bei denen peinlich genau darauf wert gelegt worden war, dass sie kein Regen durchließen, der in Raum eindringen konnte. Es herrschte also ein gut durchlüftetes aber trockenes Klima innerhalb des Raumes.

“Ich habe auch noch einen Sicherheitsschrank für die Essenzen anfertigen lassen. Rina brachte mich auf die Idee. Sie hat hier tüchtig mit angepackt und mir dabei erzählt, dass ihr im Labor eine der Essenzen aus der Hand gefallen ist und was danach alles passierte.
Wie gut, dass ich nicht dabei war.“

Der Gnom eilte er zu einer schweren metallenen schrankähnlichen Konstruktion und schloss sie stolz auf. Fein säuberlich reihten sich die griffbereiten Essenzen nebeneinander auf den einzelnen Böden.

Interessiert betrachtete Adamant den soliden Metallschrank. Automatisch prüfte er die Qualität und Verarbeitung des Schwermetalls. “Hervorragend. Ein guter Einfall und eine noch bessere Umsetzung.“ Leicht glitt seine Hand über die Scharniere.

“Gute Ideen und Pläne gibt es so viele. Doch was hätte man davon, wenn sie nicht umgesetzt werden?“ lobte er den Gnom für seine Idee und vor allem für die Ausführung. “Bei euch habe ich keine Sorge. Ihr macht das schon. Die Sachen und das Stiftungslager sind bei euch in den besten Händen.“

Der Zwerg ging einen Schritt zur Seite, damit der Schrank wieder geschlossen werden konnte. Während sich der Schlüssel im Schloss herumdrehte, steckte der Loogenmeister wie nebenbei die nächsten Schritte ab, damit sich der Gnom darauf einstellen und wie immer selbsttätig handeln konnte.
“Die Stiftungsgründung und die Suche nach Stiftungsmitgliedern wird mich die nächste Zeit ziemlich in Beschlag nehmen. Doch was solls. Mit keinem anderen Projekt können wir unseren freien Bürgersinn und unsere von Nächstenliebe bestimmte Bemühungen und die Förderung von Bildung und Aufklärung besser praktizieren, als mit einer solchen gildenübergreifenden Stiftung die junge begabte Dunladaner fördert.“
Nach oben Nach unten
http://freimaurerloge.forumieren.com
Adamant
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1545
Anmeldedatum : 06.03.09

BeitragThema: Re: Noch vor der Stiftungsgründung   Di 28 Dez 2010, 02:39

Nach Verlassen des Lagers begab sich Adamant an seinen Schreibtisch. Er musste zumindest noch das Notwendigste erledigen, bevor er aufbrach, um im Namen der Stiftung durch das Land zu reisen.
Kaum hatte er sich in die Arbeit vertieft, riss ihn das laute Rumpeln einer Wagenkolonne aus den Gedanken. Verwundert sah er auf, legte die Feder beiseite und ging zum Fenster. Vollbeladene Fuhrwerke mit dem Zeichen der Hüter der Wahrheit rollten zum Stiftungslager.
Rasch warf er sich seinen Umhang um und eilte zum Lagerhaus. Berge von Stoff- und Lederrüstungen, Bolzen, Magieessenzen, Schwerter und Armbrüste wurden entladen, auf die Loren gepackt und ins Lager gebracht.

Trotz aller eingebauten gnomischen Finessen des Lagers waren die Wagen noch nicht vollständig ausgeladen, rollten bereits neue Fuhrwerke heran. Diesmal aus Gol´dra. Beladen mit schweren Rüstungen, Äxten, Armbrüsten, Magiestäben.
An Arbeit war nicht mehr zu denken. Bis zum frühen Abend trug der Zwerg die ankommenden Spenden in die Pergamentrollen ein, während sich der Lagerverwalter um die fachgerechte Einlagerung kümmerte. Zwischen dem Heranfahren zweier Fuhrwerke schaffte Adamant es gerade noch, den mitgelieferten Edelstein ins Sonderlager der Schätze der Stiftung zu bringen.
“Wir brauchen hier noch mindestens zwei Burschen, die euch zur Hand gehen.“ rief er dem Gnom zu, als es an ihm vorbei wieder zur Annahme der Spenden eilte.

Die Zeit verging wie im Fluge. Als die drei Monde am 11. Griara im letzten Licht des Tages zum Firmament stiegen waren die ersten Spenden, die nicht aus den Spendenjagden oder von Freimaurern stammten, eingelagert. Mehr als zufrieden rollte Adamant die Pergamente zusammen.


Nach oben Nach unten
http://freimaurerloge.forumieren.com
 
Noch vor der Stiftungsgründung
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Gibt es noch Hoffnung nach meinem ganzen Terror? :(
» Ob es denn überhaupt noch zweck hat?
» Ex zurück? Frage mich will ich sie noch wirklich oder nicht?
» wo wird das noch hinführen..?
» will ich noch?

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Freimaurer :: Öffentliches :: Stiftung zur Förderung der Jugend Dunladans :: Geschichten und Erlebnisse aus dem Stiftungsleben-
Gehe zu: